Apfelgespinstmotte wieder aktiv

Das Landratsamt Tübingen hat dieser Tage wieder eine Warnung veröffentlicht – die Apfelgespinstmotte wird auch dieses Jahr wieder aktiv.

Die Obst- und Gartenbauberatungsstelle des Landkreises Tübingen informiert:

Apfelgespinstmotte wieder aktiv: Jetzt möglichen Befall kontrollieren!

Im letzten Sommer wurden in vielen Apfelbäumen Gespinste der Apfelgespinstmotte festgestellt (Bild 1). Die Jungraupen verursachen an den Knospen den ersten Fraßschaden, den sie dann bis zum Sommer als ausgewachsene Raupe an den Blättern weiterführen. Das kann bis zum völligen Kahlfraß eines Baums führen.

Ein vitaler Baum kann diesen Verlust stellenweise ausgleichen. Allerdings kommt bei mehrjährigem starken Befall jede Pflanze an ihre Grenzen. Zudem können weiteren Faktoren wie Hitze und Wassermangel zu erheblichen Beeinträchtigungen führen. Es ist dringend zu empfehlen, auf einen möglichen Befall zu kontrollieren. Die Kontrolle sollte jetzt schon durchgeführt werden. Ein- bis dreijährige Astpartien mit glatter Rinde werden auf mögliche Eigelege, die sich meist in der Nähe von Blatt- oder Blütenknospen befinden, kontrolliert. Werden solche Eigelege in großer Zahl vorgefunden, ist es ratsam, die Gespinstmotte zu bekämpfen. Als erste Maßnahme zur Bekämpfung sollte der übliche fachkundige Winterschnitt durchgeführt werden.

Informationen und Maßnahmen sowie Fotos zur besseren Einschätzung sind auf der Homepage des Landkreises Tübingen (www.kreis-tuebingen.de) unter der Rubrik Abteilungen – Landwirtschaft – Obst- und Gartenbauberatung – Merkblätter aufgeführt. Astproben können im Verdachtsfall und bei unklarer Bestimmung bei der Abteilung Landwirtschaft des Landratsamtes Tübingen zur genaueren Untersuchung abgegeben werden. Bitte melden Sie sich hierzu unter 07071/207-4004 an.

RELATED POSTS