Schnitt-Freuden in Kiebingen

Neues aus dem KOV / von unserem Fachwart Jürgen Hirning:

Mit 30 Teilnehmenden voll ausgebucht war der schon traditionelle 3-Tages-Schnittkurs des Kreisobstbauverbandes Tübingen (KOV). Alle zwei Jahre wird dieser Einsteigerkurs für Obstbaumschnitt angeboten und erfreut sich regen Zuspruchs. Und so wurde Mitte Januar im neu geschaffenen CompetenzCentrum für Obst- und Garten (CCOG) in Kiebingen fleißig Theorie und Praxis gelehrt.

Das Schwerpunkt-Thema war der fachgerechte Schnitt von Apfel- und Birnbäumen (Hoch- und Halbstämme), wie man sie auf unseren heimischen Streuobstwiesen antrifft – und wie sie oft auch darbend stehen: Ungepflegt, mit viel zu viel Holz und wild in den Himmel wachsenden Gipfeln.

An den ersten zwei Vormittagen wurden Grundlagen, Pflanzschnitt, Erziehungsschnitt, Erhaltungsschnitt und Erneuerungsschnitt im Kiebinger
Gartentreff „Malus“ in der Theorie vermittelt. An den Nachmittagen und am Samstag fand dann der Praxisunterricht auf den Bäumen im Lehrgarten und in den angrenzenden Streuobstwiesen statt.

Toller Kurs unter fachkundiger Anleitung

Geleitet und organisiert wurde der Kurs vom Armin Raidt, vom Landesverband (LOGL) geprüfter Obstbaumpfleger und Ausschussmitglied des KOV. Unterstützt wurde er von Markus Halder, ebenso LOGL geprüfter Fachwart für Obst- und Garten. Der theoretische Unterricht wurde kundigst von Joachim Löckelt, Kreisobstbauberater im Landratsamt Tübingen, vermittelt.

Die wunderbare, gedeihliche Stimmung, die den ganzen Kurs prägte, war mit Händen zu greifen, als Vereins-Vize Jürgen Hirning zum Abschluss die Teilnahmebescheinigungen überreichte. „Es isch soo schee ond nett ond gesellig ao gwesa“, so war einhellig zu hören. Sehr unterschiedlich präsentierten sich im Gespräch die Beweggründe für den Kurs: Da war der Gärtnermeister, der seine Kenntnisse verbreitern wollte ebenso wie die Ehefrau, die die Ausreden ihres Mannes „satt“ hat und nun selber zu Schere und Säge greifen will. Höchst willkommen desgleichen viele junge Frauen und Männer, die das Familien-Erbe in den Streuobstwiesen erhalten und pflegen wollen. „Ich sehe hier zwei junge Burschen mit Migrationshintergrund. So muss das sein, dann geht es weiter mit unseren Streuobstwiesen“, freute sich Jürgen Hirning mit dem jungen Araber und Eritreer sowie allen Teilnehmenden zum guten Schluss.


In zwei Jahren ist wieder Schnittkurs; nächstes Jahr findet wieder die Fachwartausbildung statt.

 

 

 

RELATED POSTS